Bilddatenbank der DBU-Presseabteilung

Mit Hilfe dieser Probewürfel wurde untersucht, wie stark verschiedene Böden Feuchtigkeit aufnehmen. Zwölf Tage wurden sie in feuchtem Sand gelagert und jeden Tag gewogen. © Thomas Löther 15.04.2021
Probewürfel

Mit Hilfe dieser Probewürfel wurde untersucht, wie stark verschiedene Böden Feuchtigkeit aufnehmen. Zwölf Tage wurden sie in feuchtem Sand gelagert und jeden Tag gewogen.
Nach einer Flut im Jahr 2010 war das Erdgeschoss in der Haushalle des Klosters stark beschädigt – nicht zum ersten Mal. © Thomas Löther 15.04.2021
Hochwasser Kloster Marienthal

Nach einer Flut im Jahr 2010 war das Erdgeschoss in der Haushalle des Klosters stark beschädigt – nicht zum ersten Mal.
Endlich trockene Füße: Der neue Bodenaufbau im Kloster St. Marienthal schützt vor erneuten Schäden durch Feuchtigkeit und dient als Blaupause für andere Gebäude dieser Art. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Vorhaben mit 115.000 Euro gefördert. © Sven Taubert/Stenzel & Taubert 15.04.2021
Kloster St. Marienthal

Endlich trockene Füße: Der neue Bodenaufbau im Kloster St. Marienthal schützt vor erneuten Schäden durch Feuchtigkeit und dient als Blaupause für andere Gebäude dieser Art. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Vorhaben mit 115.000 Euro gefördert.
Gute Aussichten: Die Textilindustrie steht zwar auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft vor großen Herausforderungen – hat aber gerade deshalb enormes Potenzial, um zur Trendsetterin für eine Circular Economy, eine umfassende Kreislaufwirtschaft zu werden. Wie das gelingen kann, erörtert am 16. April der DBUdigital Online-Salon „Chic und Zirkulär“ mit Fachleuten aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft. © Lea Kessens/DBU 15.04.2021
Jeans mit Blumentopf

Gute Aussichten: Die Textilindustrie steht zwar auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft vor großen Herausforderungen – hat aber gerade deshalb enormes Potenzial, um zur Trendsetterin für eine Circular Economy, eine umfassende Kreislaufwirtschaft zu werden. Wie das gelingen kann, erörtert am 16. April der DBUdigital Online-Salon „Chic und Zirkulär“ mit Fachleuten aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Auf die Belüftung kommt es an: Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, wie in Rinderställen der Ammoniakausstoß gesenkt werden kann – für weniger Belastung von Böden und Gewässern und zugleich mehr Tierwohl. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Projekt mit 97.270 Euro gefördert. © Thünen-Institut/Stefan Linke 08.04.2021
Kuhstall

Auf die Belüftung kommt es an: Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, wie in Rinderställen der Ammoniakausstoß gesenkt werden kann – für weniger Belastung von Böden und Gewässern und zugleich mehr Tierwohl. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Projekt mit 97.270 Euro gefördert.
Gegen den Zerfall: Geduldige Feinarbeit und Präparation ist notwendig, um in Naturkundemuseen Felle und Häute als Zeugen vergangener und aktueller Artenvielfalt vor der Zerstörung zu bewahren.  © Wilhelm Irsch/piclease 31.03.2021
Symbolbild Präparator

Gegen den Zerfall: Geduldige Feinarbeit und Präparation ist notwendig, um in Naturkundemuseen Felle und Häute als Zeugen vergangener und aktueller Artenvielfalt vor der Zerstörung zu bewahren.
Für den Erhalt von Säugetierfellen als wertvolles Erbe, aber auch zu wissenschaftlichen Zwecken kommt Museen mit naturkundlichen Sammlungen nun ein neues Verfahren zugute: Die Methodik stammt vom Berliner Museum für Naturkunde, das Projekt ist von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 230.000 Euro gefördert worden.  © Martin Kreuels/piclease 31.03.2021
Symbolbild

Für den Erhalt von Säugetierfellen als wertvolles Erbe, aber auch zu wissenschaftlichen Zwecken kommt Museen mit naturkundlichen Sammlungen nun ein neues Verfahren zugute: Die Methodik stammt vom Berliner Museum für Naturkunde, das Projekt ist von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 230.000 Euro gefördert worden.
Blick nach vorn: Die Landwirtschaft insgesamt und die Schweinehaltung im Besonderen stehen vor großen Herausforderungen, um mehr zum Klima- und Umweltschutz beizutragen. Spielerisch und mit wissenschaftlicher Expertise soll Landwirten neues Wissen vermittelt werden, damit der Umbau gelingt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert die Entwicklung des realitätsnahen Computerspiels Pig ‚N‘ Play mit rund 516.000 Euro. © DBU 30.03.2021
Schweine

Blick nach vorn: Die Landwirtschaft insgesamt und die Schweinehaltung im Besonderen stehen vor großen Herausforderungen, um mehr zum Klima- und Umweltschutz beizutragen. Spielerisch und mit wissenschaftlicher Expertise soll Landwirten neues Wissen vermittelt werden, damit der Umbau gelingt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert die Entwicklung des realitätsnahen Computerspiels Pig ‚N‘ Play mit rund 516.000 Euro.
Logo zum Projekt Pig ‚N‘ Play  © Universität Vechta 26.03.2021
Logo Pig N Play

Logo zum Projekt Pig ‚N‘ Play
Der Anteil grüner Start-ups an allen Start-ups im jeweiligen Bundesland liegt zwischen 19 und 35 Prozent. © Borderstep Institut 25.03.2021
Statistik

Der Anteil grüner Start-ups an allen Start-ups im jeweiligen Bundesland liegt zwischen 19 und 35 Prozent.
Zum dritten Mal ist der Green Start-up-Monitor veröffentlicht worden. Ein Ergebnis: Der Anteil der grünen Start-ups steigt auf fast 30 Prozent. © Borderstep Institut 25.03.2021
Green Start-up-Monitor 2021

Zum dritten Mal ist der Green Start-up-Monitor veröffentlicht worden. Ein Ergebnis: Der Anteil der grünen Start-ups steigt auf fast 30 Prozent.